Der Anfang

1972-1998

1998-2000

2001-2005

2005-2008

2008-2010

2010-2013

0000

0000

0000

0000

0000

Man schrieb das Jahr 1954 und ein neuer Stern leuchtete am Narrenhimmel. Genauer gesagt, ein Kreis von Karnevalisten gründete eine neue Gesellschaft in Mönchengladbach - Hermges, welche im Jahr 1954 als Große Karnevalsgesellschaft „Narrenzunft Eecke Poetz“ im Krefelder Hof getauft wurde. „Eecke Poetz“ heißt zu Deutsch........... Eichenes Tor. Schon der Name sollte verraten, daß sich eine gediegene, stabile Gesellschaft entwickelte, welche in der Pflege des heimischen Brauchtums mit Humor gegen Griesgram und Muckertum ankämpfen wollte. Nunmehr kann die Karnevalsgesellschaft „Eecke Poetz“ auf ein 25 jähriges Bestehen zurückblicken.

Es war ein weiter Weg seit dem Jahr 1954 und ein schwerer dazu. Aber alle Schwierigkeiten wurden bisher gemeistert. Mit Schwung und Elan, mit Witz, Humor und Einfallsreichtum erwarb sich die GKG Eecke Poetz in der Reihe der Mönchengladbacher Karnevalsgesellschaften einen angesehenen Platz. Schon nach kurzer Zeit schrieb Frau Xhayer in der R.P. über die GKG Eecke Poetz „Benjamin narrt wie ne alde Jeck“.

Nachfolgend werden einige Markante Punkte aus der Chronik der GKG Eecke Poetz aufgeführt.

Ein Thema taucht in den ganzen 25 Jahren des Bestehens immer wieder auf und das ist die Saalnot. Schon im Jahr 1955 berichtete die Presse darüber.

Auch in der Session 1975/76 ist das Thema Saalnot noch genauso akut wie damals. Doch kann die Gesellschaft hoffen, daß eine Erleichterung in der Session 1976/77 eintritt und man dieses Thema ad Akta legen kann. Seit Bestehen der Gesellschaft Eecke Poetz sind enge Verbindungen zum GSO LAger in Wildenrath vorhanden. Somit wurden Jahr für JAhr Prunksitzungen in der GSO Kantine auf dem Flugplatz Wildenrath abgehalten, um den Insassen und Gästen ein paar frohe Stunden zu bieten. Für ein kurze Zeit konnte man so alle Sorgen des Alltags vergessen. Diese Freundschaft besteht auch heute noch. Deshalb wird auch während dieser Session zum 25. Mal in der GSO Kantine eine Prunksitzung abgehalten.

 

Der erste schmerzlich Verlust für die GKG Eecke Poetz war der Tod der seinerzeit ältesten Karnevalisten der Bundesrepublik und Präsidentin des Damen Elferrates Ahnes Gillrath im alter von 76 Jahren. Ihr letzter Wunsch nicht mit trauriger Mine, sondern zuversichtig lächelnd auf den letzten Weg begleitet zu werden, wurde erfüllt. Jedoch hinterließ dieser Abschied eine wunde Stelle, die nicht so leicht zu schließen war.

Während der Session 1961/62 trafen sich zum 1. Mal fünf Garden zu einem Wettstreit bei der GKG Eecke Poetz. Womit ain Anfang für Spätere Treffen gemacht wurde.

Ein besonderer Höhepunkt war in der Session 1962/63 zu verzeichnen. Aus den Reihen der GKG Eecke Poetz kam der Prinz. Es war der Senator Karl Houben als „Seine Tollität Carl II.“ und an seiner die Ehefrau Ruth, als achzente Niersia von Mönchengladbach.

Am 31. Januar 1965 wurde das 11 jährige Bestehen gefeiert. Es wurde eingeladen........ und alle, alle kamen............ aus nah und fern. Es war ein weiterer Höhepunkt. Unter der Schirmherrschaft von M.d.B. Heinz Pöhler fand am 29. Januar 1966 das 1. Internationale Funkentreffen statt. Es wurde in einem Festzelt auf der Brunnenstraße abgehalten. Jedoch übertraf das 2. Internationale Funken- und Fanfahrentreffen am 22. Januar 1967 alles. Die Presse berichtete hierüber unter der Überschrift: Kleine EWG auf närrischer Basis. In der Session 1966/67 fand die GKG Eecke Poetz ein besonderes Betätigungsfeld. In der Mehrzweckhalle Neuwerk wurde zum 1. Mal ein „Bunter Nachmittag“ für spastisch gelähmte Kinder abgehalten. das erschütternde Bild, was sich den Akteuren dort bot, veranlasste sie, diese „Bunten Nachmittage“ ständig fortzusetzen. Es wurde zur Pflicht der GKG Eecke Poetz diesen Kindern, die nicht in der Lage sind am sonstigen Karnevalstreiben teilzunehmen, ein paar schöne Stunden zu schenken und ihr schweres Los etwas zu lindern.

Im Jahre 1972 trat ein Regierungswechsel bei der GKG Eecke Poetz ein. Von der Gründung an war Hans Kroll der 1. Vorsitzende der Gesellschaft. Für seine Verdienste in der Gesellschaft und im heimischen Brauchtum wurde ihm der Titel Alterspräsident der GKG Eecke Poetz zuerkannt. Die Geschicke der Gesellschaft liegen seit diesem Zeitppunkt bei dem 1. Vorsitzenden Lothar Pfennig und dem Präsidenten Walter Hermanns, welche ihr schweres Erbe mit Bravour zu meistern wissen. Besonders sei zu erwähnen, daß in allen Jahren besonderer Wert auf gute Kontakte mit Nachwargesellschaften gelegt wurde. Diese Bestrebungen wurden auch ausgedehnt auf umgebene Ortschaften, Städte und Länder. Heute kann man sagen, daß die GKG Eecke Poetz viele Freunde im In - und Ausland besitzt, welche zu gegenseitigen Besuchen Anlaß geben. Ständig hat es die GKG Eecke Poetz verstanden, durch ihre Sitzungen und Veranstaltungen viel Frohsinn zu spenden. Es war jedoch durch die schon erwähnte Saalnot nicht immer leicht, wodurch sie gezwungen war, des öfteren umzuziehen. Jedoch wurde ihre Bemühungen durch stetig gute Besuche ihrer Veranstaltunge honoriert Somit wurde in der Session 1978/79 das 25 jährige Bestehen der GKG Eecke Poetz Anlaß zum Feiern. Auch sollten Bestrebungen Freunde zu gewinnen, Freude und Frohsinn zu spende, nicht abreißen. In der Session 1986/87 trat ein Regierungswechsel bei der GKG Eecke Poetz ein. Durch Krankheit in der Familie unterbrach der  Geschäftsführer und Präsident Walter Hermanns seine Arbeit im Vorstand. An seiner Stelle wurden neue Mitglieder gewählt. Aber im Laufe der Session 1986/87, 1987/88 und 1989/90  tauchten immer wieder neue Mitglieder im Vorstand auf.

 In der Session 1990/91 kam Walter Hermanns da man nicht mehr weiter wußte, zurück und übernahme den Posten als 1. Kassierer, die bis dahin Gertrud Pfenning inne hatte. Durch Krankheit stand sie für das Amt nicht mehr zur Verfügung, In der Session 1991/92 legte der Vorsitzende Lothar Pfenning seinen Vorsitz und Hans Schwoch seinen Präsidenten nieder.

 

 Bei der Jahreshauptversammlung 1992/93 wählten die Mitglieder Wolfgang Jostmann zum 1. Vorsitzenden und Walter Hermanns zum Präsidenten und 1. Kassierer. Aus privaten Gründen mussten die Mitglieder auf der JAhreshauptversammlung in der Session 1995/96 einen neuen 1.Vorsitzenden wählen, da unser damaliger 1. Vorsitzender Wolfgang Jostmann zurück trat. In dieser Session wurde Walter Hermanns zum 1. Vorsitzender gewählt und hielt das Amt als Präsident inne. Hiermit möchte der Chronist schließen und allen Freunden des Karnevals eine gelungene Session 1997/98 wünschen und mit uns 4 mal 11 ährige Bestehen der Gesellschaft feiern. Chronik Erweiterung In der Session 1997/98 war es soweit, die GKG Eecke Poetz e.V. Mönchengladbach - Dahl feiert ihr 4 mal 11 jähriges Bestehen. Beim Jubiläumsempfang konnte die GKG Eecke Poetz viele prominente Gäste und Freunde der Gesellschaft und Ehrenmitglieder begrüßen. Der Veilchendienstagszug war für die Gesellschaft die Krönung ihrer Leistung. Erstmals gab sich der Bürgermeister der Stadt Mönchengladbach Herr Schäfer nebst Gattin und Bezirksvorsteher Herr Kriege mit Gattin die Ehre, auf dem Festwagen der GKG Eecke Poetz mitzufahren. In dieser Session trat auch ein Regiewechsel bei der GKG Eecke Poetz ein. Aus privaten Gründen trat der Gesellschafter Hans Jonaitis aus der Gesellschaft aus. Bei der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder Ralf Meurs als neuen Geschäftsführer. Hiermit Möchte der Chronist schließen und allen Freunden des Karnevals eine gelungene Session 1998/99 wünschen.

Session 1998/99

In der Session 1998/99, die letzte vor der Jahrhundertwende, bemühte sich die GKG Eecke Poetz wieder einmal die Gäste mit Fröhlichkeit und Unterhaltung zu begeistern. Außerhalb der Session wurde ein Kleinfeld - Fußballturnier organisiert, welches auch zufriedenstellend angenommen wurde. Natürlich versucht die GKG Eecke Poetz dieses Turnier jedes Jahr, sofern Interesse der Hobbymannschaften besteht, weiter stattfinden zu lassen. Durch witterungsbedingte Umstände konnte die Gesellschaft leider beim Auftakt der Session 1998/99 die Fröhlichkeit und Stimmung nicht so recht an die Gäste weiterleiten. Beim Prinzenbiwak hatte der Herrgott ein wenig mehr Verständnis gegenüber der GKG Eecke Poetz. Die Stimmung war bestens. Die körperbehinderten Kinder in der schule Rheindahlen waren wieder einmal mit viel Begeisterung beim Programmablauf dabei. Schlusspunkt der Session 1998/99 vor dem neuen Jahrhundert war nicht nur der Veilchendienstagszug, sondern auch der Hausfrauennachmittag und die Galasitzung für die GKG Eecke Poetz. Die Bemühungen haben sich mit dem Applaus und der guten Stimmung der Besucher wieder einmal ausgezahlt. Mit der Hoffnung, daß es der GKG Eecke Poetz auch im neuen Jahrhundert ab 2000 gelingt, die Gäste vom Alltag abzulenken, möchte der Chronist für die Session 1998/99 schließen.

 

Session 1999/2000

 Eine Session von besonderen und bedeutenden Anlässen. 1999, 11.11 Uhr Auftakt der GKG Eecke Poetz mit zwar niedrigen Temperaturen, aber Sonnenschein, konnte man bis zum Ende der Veranstaltung auf regen Besuch und einer guten Stimmung zurückblicken, Doch dann .... kam der Regen. Nach dieser Veranstaltung mußte sich die GKG Eecke Poetz genau wie andere Vereine überlegen, „was machen wir“. Es steht ein neues Jahrtausend vor der Türe. Weiterhin möchten wir den Menschen den Karneval so wie wir ihn kennen, näher bringen. Es ist soweit. Wir schreiben das Jahr 2000. Die erste Veranstaltung: Prinztenbiwak. Unterhaltung und Stimmung pur. Die Karnevalsgesellschaft konnte eine große Fanfahrengruppe aus Eschweiler begrüßen. Vertreter von Gesellschaften aus Neuß, Aachen, und Düsseldorf bereicherten unseren Prinzenbiwak. Durch die gute Stimmung, welche unsere bisherigen Freunde der

 Gesellschaft aufbrachten, konnten wir bei den Gästen große Zufriedenheit feststellen. Durch diese erste Veranstaltung im Jahr 2000, das neue Jahrtausend, konnte sich die Gesellschaft auf die Veranstaltung den bunten Nachmittag für Körperbehinderte Kinder und Hausfrauennachmittag, sowie die Galasitzung voll konzentrieren. Den bunten Nachmittag für körperbehinderte Kinder liegt der Gesellschaft auch im neuen Jahrtausend weiterhin sehr am Herzen. Den Kindern die Freude am Karneval zu vermitteln, führt die  Gesellschaft unter Mithilfe anderer befreundeten Vereine erfolgreich durch ein lustiges Programm. Natürlich standen im Jahr 2000 die beiden Hauptveranstaltungen, Hausfrauennachmittag und Galasitzung, besonders für die Gesellschaft im Mittelpunkt. Es wurden neue Beziehungen geknüpft und Mitglieder und Vertreter aus anderen Karnevalshochburgen waren bei unsere Veranstaltungen vertreten. Sie stellten fest, daß auch im kleinen Saal Stimmung und gute Laune angesagt war. Wieder einmal hat es die GKG Eecke Poetz geschaft, Freude, Stimmung und Frosinn unter die Menschen zu bringen. Mit diesen Worten möchte der Chronist wieder schließen und hofft, daß die Gesellschaft auch im neuen Jahrtausend Erfolg verbuchen kann, damit die Chronik weiter geführt werden kann.

Auch im neu begonnen Jahrtausend möchte der Chronist das Geschehen der GKG Eecke Poetz als Chronist weiterführen. Der traditionelle Karnevalsauftakt der Session 2000/2001 war durch gute Witterung sehr gut besucht. Durch neue Verbindungen mit auswärtigen Gesellschaften wurde der Prinzenbiwak erstmalig in der Halle ausgetragen. Zu dieser Halle kamen wir durch das Sportamt der Stadt Mönchengladbach. An dieser Stelle möchten die Gesellschaft der Stadt Mönchengladbach danken. Das Ergebnis des Prinzenbiwaks war für die Gesellschaft Anlass, ab sofort den Prinzenbiwak nur noch in der Halle auszutragen. Um noch mehr Kontakte zu auswärtigen Gesellschaften zu bekommen, hatsich die GKG Eecke Poetz der FEN (Föderation Europäischer Narren) angeschlossen. Hausfrauennachmittag, Galasitzung, körperbehinderte Kinder und Kostümball waren zufriedenstellend. Durch die Veränderung, wie Austragungsort des Prinzenbiwaks, sowie Anschluß an der FEN, verspricht sich die GKG Eecke Poetz einiges. Der Chronist wird versuchen, das Geschehen der Gesellschaft als Chronist weiterzuführen.

Hiermit schließt die Chronik der Session 2000/2001

Die neue Session 2001/2002 begann diesmal für die Mitglieder der GKG Eecke Poetz schon im Vorfeld mit einigen Schwierigkeiten. Manche Bemühungen, wieder eine Ansprechende und gute Session den Freunden des Karnevals zu bieten, entpuppte sich als äußerst schwierig. Wie andere Gesellschaften und Vereine, hatten auch wir Schwierigkeiten, neue Mitglieder zu werben. Nachdem eine Aktion mit Wurfzetteln gestartet wurde, konnte die Anzahl der Kinder in der Tanzgarde erweitert werden. Durch die Unterstützung des Schul - und Sportamtes, konnten der Auftakt und Prinzenbiwak wieder in der Halle und auf dem Schulhof stattfinden. Durch viel Anstrengungg und großem Einstz der neuen Kindergarde, bekamen wir viel Lob und Anerkennung. „Die Tanzgarde der GKG Eecke Poetz kann sich wieder sehen lassen“ waren die Äußerungendes Publikums. Dieses machte uns besonders stolz Die Gesellschaft bemüht sich weiterhin, ein gutes Programm zu bieten. Mit neuen Vorsätzen und Bemühungen für die nächste Session, möchte der Chronist die Session 2001/2002 abschließen.

 

Die Session 2002/2003 begann für alle Mitglieder und Freunde mit dem Auftakt auf dem Schulhof der Abendrealschule Brunnenstr. Kontakte wurden wieder nach nah und fern geknüpft, es fanden sehr viele Auftritte bei befreundeten Gesellschaften statt Meist waren diese Termine außerhalb der Stadt. Es ist sehr schwer, heimische Gesellschaften zu animieren, sich gegenseitig zu unterstützen und zu besuchen. Unser Prinzenbiwak fand zum dritten Mal in der schule am Ringerberg statt. Die Idee von außen nach innen zu gehen, warmehr als gut. Jedes Jahr steigert sich die Besucherzahl. Es kamen Gäste von nah und fern. Einfach toll !!!!!! Die Veranstaltungen Hausfrauennachmittag und Galasitzung erwiesen sich wieder als voller Erfolg. Äußerungen des Publikums zur Galasitzung sind sehr positiv. Es kamen auch wieder sehr viele Ehrengäste. Wie alle Jahre wieder, bemühte sich die GKG Eecke Poetz ein gutes Programm zu bieten. Mit neuen Vorausstezungen und Bemühungen für die kommende Session möchte der Chronist schließen. Zur Freude aller Mitglieder und aktiver Freunde fand dre Auftakt zur Session 2003/2004 in den Räumen des Schützenhofes auf der Brunnenstraße statt. Die Resonanz darauf war riesig. Das traditionelle Prinzenbiwak übertraf unsere erhofften Erwartungen bei weitem. Das mitreißende Programm des Hausfrauennachmittags begeisterte alle Jecken. Auch die Galasitzung war durch einige Darbietungen ein voller Erfolg.

Die Zahl der Ehrengäste unterliegt ständigem Zuwachs. Wie schon in den vergangenen Jahren, bereitete auch dieses Jahr der traditionelle Umzug in Süchteln, sowie der Veilchendienstagszug der Gesellschaft viel Mühe und Kraft. Die Programmgestaltung der GKG Eecke Poetz unterliegt den ständigen bemühungen des Publikum zu begeistern. Hiermit möchte der Chronist die turbulente Session 2003/2004 schließen und mit voller Zuversicht in die kommende Session blicken.

Session 2004/2005

Die Session 2003/2004 endete leider mit einem Eklat. Die Geschäftsfüherin ist incl. halben Damenelferat und Garde aus der Gesellschaft ausgetreten. Somit fangen wir die Session 2004/2005 mit einer absoluten Rumpfmanschaft an. Obwohl die gesamte Planung, Vorbereitung und Einrichtung für die Session nur von 3 Leuten (Vorsitzender, Schriftführer und der Kassierer) gemacht wurde, hat doch alles vorbildlich funktioniert. Man hatte Uns schon abgeschrieben, so nach dem Motto:“ Wie Euchgibt es noch ? Ihr seid doch kaputt!“ Aber wie schon das Sprichwort sagt „Totgesagte leben länger!“ haben wir uns wieder bekrabbelt.. Aunseren Auftakt uns auch unser Prinzenbiwak haben wir erfolgreich hinter uns gebracht. Wir hatten zwar keine Garde und auch kein Mariechen mehr aber es gibt Verein bei denen man sich das gewünschte leien kann. Bei den Dancing Girls haben wir uns das Mariechen geliehen und die gesamte Garde ist bei unseren Veranstaltungen und bei allen Besuchen mitgekommen. Wofür wir uns nicht genug bedanken können. Es war überall ein tolles Bild uns auf der Bühne zu sehen. Noch wärend das Prinzenbiwaks kamen neue Mitglieder zu uns, sodass wir wieder ein eigenes Mariechen hatten und der Mitgliederstand erhöht wurde. Dann kam die Gala-Sitzung. Mit einem tollen Programm haben wir unsere Gäste wiedereinmal einen tollen Karnevalssamstag beschert. Es wurde ausgelassen gefeiert und die Polonaise ging sogar bis in die Küche vom Schützenhof. Alle waren Begeistert allen voran unser OB Norbert Bude nebst Gattin. Der Veilchendienstag hat dann gezeigt wozu die GKG Eecke Poetz fähig ist. Wir hatten einen tollen Prunkwagen und eine Menge toller Fußgruppen und Garden dabei die mit uns Feiern wollten. Fast 100 Leute haben wir auf die Beine gestellt. Für einen totgesagten Verein ein tolles Bild. Zum Schluß möchte der Schreiber allen Mitgliedern und dem Vorstand, allen voran dem Vorsitzenden Walter Hermanns der mit 80 Jahren immer noch voll bei der Musik ist, für Außergewöhnliche Leistungen im Jahr 2004 danken. In der Hoffnung das auch die Session 2005/2006 so erfolgreich auf die Beine gesellt wird.

Session 2005/2006„Mönchengladbach - ein jeckes Biotop„

Chronik Session 2005/2006 „Mönchengladbach ein jeckes Biotop“ ! Unter diesem Motto ging es in die Session 2005/2006 und wie in jedem Jahr hatten wir zu kämpfen um alles auf die Reihe zu bekommen. Doch Dank unseres unermüdlichen arbeitendem Vorstand haben wir es wieder geschaft. Auftakt und Biwak waren ein Erfolg und auch unsere Gala - Kult - Sitzung war ein Gesellschaftliches Erlebnis an das wir noch lange Denken werden. Denn ein Prinzenpaar das nicht mehr nach Hause will und sich auf der Bühne Häuslich einrichtet gibt es auch nicht alle Tage! Und zum Schluss der VDZ war auch wieder eine Demonstration das auch kleine Gesellschaften zu großen Taten fähig sind. Über 100 Teilnehmer in unserem Zugteil, ein tolles Bild. Allen Verantwortlichen sei hier gedankt für die ganze Arbeit und viel Glück für 2006/2007

 

Sessionsbericht Session 2006/2007 Gladbach lott jonn-wirke on fiere

 Die Session 2005/2006 unter dem Motto Mönchengladbach ein jeckes Biotop war ein voller Erfolg und nun galt es an diesem Punkt weiter zu machen. Dies funktionierte leider nicht so ganz. Fam. Mehls war nebst Anhang ausgetreten. (Die Herrschaften hatten ganz spezielle Vorstellungen die nicht zu verwirklichen waren) Somit waren wir mal wieder mit einer Rumpfmanschaft am Start. Das sollte uns aber nicht davon abhalten wiederum eine Tolle Session zu planen und auch durchzuführen. Marina Pehle hat unsere Garde und unser Tanzpaar hervoragend Trainiert und aufgestellt. Was uns überall bestätigt wurde. Die KG de Hoppe Föttches hat uns wieder einmal super verstärkt, so dass wir überall als Riesentruppe auf den Bühnen standen. Der Auftakt im Schützenhof war wieder sehr gut, nur der Umsatz ließ zu wünschen. Der Prinzenbiwak im Ringerberg war wieder ein erfolg der allerdings noch steigerungsfähig ist. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Helferinnen und Helfern bedanken. Auch die Kultsitzung haben wir mit brafür über die Bühne gebracht. Dank gilt hier vor allem unserem Vorsitzenden-und Präsidenten Walter Hermanns der mit immerhin 81 JAhren immer noch alles fest im Griff hat. Und trotz Krankheit bei fast allen Besuche und allen Eigenveranstaltungen dabei war. 3 Umzüge haben wir zusammen mit den Hoppefötches begleitet und sind überall super angekommen. Fazit: Die Session war ein Erfolg, der allerdings noch zu steigern ist ! Der Bericht ist diesmal kurz gehaltenwas man mir verzeihen mag.

Mönchengladbach 25.05.2007

Hans- Walter Pehle Kassierer und Mädchen für alles der Gesellschaft.

Session 2007/2008 „Karneval - ein jeckes Märchen“

 Die Session begann für uns alle sehr traurig Walter Hermanns unser langjähriger Vorsitzender Präsident verstarb am 4.11.2007 für alle völlig überaschend. Völlig geschockt standen wir nun ohne Führung da, die Session war zwar geplant und alles war vorbereitet, doch wer sollte nun die Führung übernehmen und die angeschlagene „Eecke Poetz“ durch die Session steuern? Die Mitglieder waren sich einig: H.Waler Pehle und Friedhelm Loosen solten es machen Und die beiden haben es gemacht! Mit der Unterstützung aller haben sie es geschafft die KG trotz gefühlsmäßiger Probleme und im laufe der Session aufkommender Querelen, erfolgreich durch die Session zu steuern. Der Auftakt- Biwak im Ringerberg war ein toller Erfolg. Viele Gesellschaften haben uns besucht und auch das Prinzenpaar der Stadt war zugegen. Die Auftritte wärend der Session waren für die Gesellschaft und vor allem für die Gardekinder ein Erlebnis. Dann kam die Kultsitzung in unserem „Wohnzimmer“ dem Schützenhof. Mit Unterstützung unserer Wirtin und aller Mitglieder waren die Vorbereitungen schnell geschafft. Der Vorverkauf versprach einen guten Besuch, doch was dann kam übertraf unsere Erwartungenbei weitem . Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt . Auch das Königspaar mit gefolge war gekommen. Nun begann für Walter Pehle die Stunde der Bewährung. Anfänglich mit Bauchschmerzen, meisterte er den Abend zu ende. Dank an alle die daran Anteil hatten. Der Veilchendienstagszug bildet den Krönenden Abschluss, einer Session mit Höhen und Tiefen. Es war ein sehr schöner Zug und alle waren zufrieden. Die GKG Eecke Poetz dankt allen Mitgliedern und Gästen und vor allem dem Kompletten Vorstand für eine Tolle Session. Auf das die Session 2008/2009 ( die eigentlich unsere Jubiläumssession werden sollte ) wieder ein Erfolg werden möge!

 

 

Session 2008 / 2009 „ Jedem Tierchen sein Pläsierchen „

 Unter diesem Motto begann für uns die neue Session. Und nun hieß es: die Eecke Poetz ist 5 X 11 Jahre alt. Es sollte aber alles anders kommen als geplant. Auch uns hat die Wirtschaftskrise voll erwischt. Für all die schönen Ideen zum Jubiläum fehlt uns das nötige Kleingeld. Aber egal, mit vereinten Kräften haben wir die Session geplant und mit Elan und Einsatzwillen durchgezogen. Die Garde hat mit Ihrer Trainerin (Angelika Holzfuß) ein Märchen einstudiert, welches auf allen Bühnen gut angekommen ist. Auch unsere Mariechen habe toll getanzt. Auftakt und Biwak waren gut besucht und erfolgreich. Leider ging uns beim Biwak die Übertragungsanlage kaputt und das ausgerechnet beim Besuch des Prinzenpaares. Aber Probleme muß man lösen und so besorgte man Ersatz damit es weiter gehen konnte. Die Gala-Kult-Sitzung in unserem Wohnzimmer war wieder mal ein voller Erfolg. Wir waren zwar nicht Ausverkauft aber das änderte nichts an der Suuper Stimmung im Saal. An dieser Stelle möchten wir uns bei unsere Wirtin Silvia Hollendong ganz herzlich für Ihr nimmermüdes Engagement für die Eecke Poetz bedanken. Egal was kommt Sie ist immer für uns da. Vielen vielen Dank dafür. Der Veilchendienstagszug war wieder Toll aber auch sehr anstrengend. Ohne die vielen Helfer wäre so eine Veranstaltung gar nicht zu bewältigen. Auch an diese unentbehrlichen Helfer ein herzliches Dankeschön. Beendet wurde die Session schließlich mit der Beerdigung von unserem Hoppediz . Die Gesellschaft dankt allen Mitgliedern, Helfern und Gästen für eine Tolle Session in der Hoffnung das die nächste noch besser wird. Hans-Walter Pehle Präsident und 1.Vorsitzender.

 

Session 2009 /2010 „Klamotte maake Lüüt „

 Unter diesem Motto begann für uns die neue Session. Nach dem die Session 2008/2009 mit unserer Kooperation mit den „Dancing girls and boys“ gut gelaufen war, dachten wir das es genau so gut weiter geht. Aber leider, wie es manchmalso ist, wurden wir eines besseren belehrt. Wegen diverserMeinungsverschiedenheiten haben wir die Kooperation wieder beenden müssen. Durch diese Meinungsverschiedenheiten kündigte auch leider unser Solomariechen Saskiaund unser Vizepräsident Guido. Und auch einige Gardemitglieder haben wir dadurch verloren. Pünktlich zum Sessionsbeginnhatten wir wieder eine Trainerin, eine neue Showgarde ein Junior Mariechen und ein Representationsmariechen. Auch hatten wir nach sehr langer Zeit mal wieder einen Hoppediz . So dachten wir, das die Session ein voller Erfolg werden würde, leider erkrankte dann plötzlich unser 1. Vorsitzende und Präsident Hans- Walter Pehle schwer und konnte dadurch an unserem Auftakt nicht Teilnehmen.

Da unserem 2. Vorsitzender Friedhelm Loosen das Reden nicht so leicht fiel blieb es dann auch beim versuch unseren Auftaktzuleiten, nach mehrfacher aufforderung durch Präsidenten befreundeter Gesellschaften eilte unser Pressesprecher und Webmaster Günter Dietschi ihm zur hilfe. Und leitete so mit Erfolg den Auftakt bis zum Ende weiter. Nach dem Hans-Walter Pehle erfuhr mit was für einem Erfolg unser Pressewart die Auftaktveranstaltung zu ende gebracht hatt wurde er zum Vizepräsidenten ernannt. Am 15.01.2010 war unser Prinzenbiwak wieder am Ringerberg. Zur großen Freude aller, ging es zu diesem Zeitpunkt unserem 1.Vorsitzenden wieder besser und so konnte er zusammen mit dem frisch ernanten Vizepräsidenten die Veranstaltung leiten. Dann folgte unsere Gala-Kult-Sitzung. Pünktlich maschierte die GKG Eecke Poetz begleitet vom Stadt Kinder Prinzenpaar in die nicht ganz gefüllten Räume des Schützenhof´s Dahl zu Ihrer Gala-Kult-Sitzung ein. Doch das erstaunte Publikum musste feststellen das am Ende der Einmarschierenden, nicht wie Sie es gewohnt waren, der Präsident und 1.Vorsitzende Hans-Walter Pehle war, sondern der Vizepräsident der Gesellschaft. Nach seiner Begrüßung teilte er dem Publikum mit, das der Präsident und 1.Vorsitzende am Altweibermorgen mit dem Notarztwagen wegen einer schweren doppelseitigen Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert wurde und somit an der Veranstaltung nicht teilnehmen kann.

Aus diesem Grund hat er das Präsidium für diesen Abend übernommen, das Kinder Prinzenpaar absolvierten ihren Bravourösen Auftritt und dann brach Vizepräsident Günter Dietschi das Eis zwischen Ihm und dem noch kühlen Publikum als er ein Handy mit den Worten hervorholte, das es ja normalerweise ein Vopa wäre mit einem Handy auf die Bühne zugehen , doch dieses hätte einen besonderen Grund , denn man wolle Live mit dem Präsidenten und 1.Vorsitzenden im Krankenhaus telefonieren und von der Bühne aus mit Seinem Publikum Gute Besserung wünschen. Sichtlich gerührt meldete er sich mit den folgenden Worten: was macht Ihr mit mir? Doch als der Vizepräsident ihm sagte, das sein Publikum und seine Freunde im auf diesem Wege gute Besserung wünschen wollen, bedankte er sich bei seinem Publikum und wünschte noch allen einen schönen Abend und eine tolle Rest - Session. Und es wurde ein toller Abend. Auch in diesem Jahr war der Veilchendienstagszug wieder Toll aber auch sehr anstrengend. Ohne die vielen Helfer wäre so eine Veranstaltung gar nicht zu bewältigen. An diese unentbehrlichen Helfer ein herzliches Dankeschön. Beendet wurde die Session mit Beerdigung unseres Hoppedizes. Die Gesellschaft dankt allen Mitgliedern, Helfern und Gästen für eine Tolle Session in der Hoffnung dass die nächste noch besser wird. Pressewart der Gesellschaft i.A. des Chronisten

Session 2010/2011 „Mach mit – Karneval hält fit!“

Irgendwie geht’s immer weiter! Leider verfolgt uns in den Letzen Jahren das Pech. Nach dem Tode von Walter Hermanns dachten wir mit der Vergrößerung unserer Kindergarde es gehe Bergauf doch es folgte in den letzen Jahren ein auf und ab der Mitglieder so schwand die Mitglieder zahl der Garde von damals (2008) von 16 auf 4 Mitglieder ( 2011). Dann Mitte des Jahres 2010 der Supergau als man uns mitteilte das unser Schützenhof Insolvenz angemeldet hatte. Eiligst wurden, nach dem wir vergebens versucht haben ein Ausweichquartier zu finden, die Verpflichten Künstler unterrichtet das unsere Gala – Kult – Sitzung wegen fehlender Räumlichkeiten nicht stattfinden kann. Und Trotzdem Feierten wir in der Session 2010/2011 zwar ohne Auftaktveranstaltung und ohne Gala – Kult – Sitzung aber mit viel spaß am Karneval. Mit diesen Worten schließe ich den bericht ab und verbleibe Euer Pressewarte der Eecke Poetz der dies im Auftrag desChronisten schrieb.

 

Session 2011/2012 „Wir fahren ab auf Mönchengladbach“

 Und wie wir abgefahren sind es war eine Turbulente Session die wir da hinter uns gebracht haben! Nach einer 1´jährigen Zwangspause fand unsere Auftaktveranstaltung wie gewohnt im Schützenhof/Dahl statt. Als erstes legte jedoch, zu unser aller Bedauern, unser 1.Vorsitzender und Präsident aus Gesundheitlichen Gründen sein Amt als Präsident nieder das dann unser Vizepräsident Günter Dietschi übernahm. Als erste Amtshandlungführte er die Ernennung unseres 1.Vorsitzenden Hans-Walter Pehle zum Ehren Präsidenten durch. Am 21.01.2012 fand dann, wie wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen konnten, zum letzten mal unser Prinzen Biwak in der Grundschule am Ringerberg statt. Er war wie immer gut Besucht und machte allen einen riesigen Spaß. Leider sind viele Gesellschaften die ihr Kommen zugesagt hatten nicht erschienen, wodurch natürlich immer wieder Lücken im Programm waren. Trotzdem war es eine schöne Veranstaltung. Tschüss Ringer Berg. Zur Freude aller konnte unsere Gala-Kult-Sitzung wieder im Schützenhof/Dahl stattfinden. Den leider wenigen Gästen konnten wir wieder einmal ein tolles Programm bieten. Was wäre Karneval ohne unseren Veilchendienstag Zug an dem wir wieder rege teilgenommen haben. Euer Pressewart für den Chronisten.

Session 2012/2013 „Zirkus Gladbach – hereinspaziert“

 Ende der Session 2012/2013 wurde uns mitgeteilt das unser Schützenhof wieder einmal keinen Pächter hat. Somit fiel der Auftakt aus und keiner wusste wie es weitergehen sollte. Zum ersten mal führten wir nununser Prinzenbiwak nicht mehr in der Grundschule am Ringerberg durch sondern in der MZH der Schule für Lernbehinderte Heidegrund Mönchengladbach/Holt. Alles war nun anders. Die Halle war anders, wir mussten komplett umdenken. Da wir in solchen Dingen sehr flexibel sind war das kein Problem für uns. Für´s erste mal lief es ganz gut. Doch was wird aus unserer Sitzung? Die fällt dann wohl aus. Doch in diesem Jahr wollten wir nicht auf unsere Sitzung verzichten. Und so wurde mit viel Gutem zureden und Daumendrücken die Gala-Kult-Sitzung in Eigenregie im Schützenhof durchgeführt. Alle haben wie verrückt gearbeitet, geplant geräumt geputzt und gemacht. Künstler wurden Verpflichtet unsere Ehrengäste wurden eingeladen.Doch Trotz eines sehr guten Programms wurde diese Veranstaltung nicht gut Besucht.Zwar ohne Auftaktveranstaltung jedoch mit unserem Prinzen Biwak und unserer Gala-Kult-Sitzung und mit viel spaß am Karneval beendeten wir diese Karnevals Session nach dem obligatorisch Veilchendienstags Zug mit einem weinenden und einem Lachenden Auge und mit der Hoffnung auf bessere Zeiten. Der Pressewart der Eecke Poetz im Auftrage des Chronist